Gibt es in der Wirklichkeit überhaut ein Impfungsschutz?

Vor mehreren Jahrhunderten herrschten in der ganzen Welt hunderte Injektionen. Die meisten von ihnen führten sogar zu den Todesfällen. Als Folge waren Mediziner und Fachärzte auf den ständigen Suchen nach einer passenden Behandlung. Nach zahlreichen Studien und wissenschaftlichen Forschungen wurde festgestellt, dass Impfungen gegen bestimmte Krankheiterreger und Bakterien-Auslöser beste Lösung ist. Im Laufe der Zeit verändern sich Fachmeinungen. Heute ist ganze Welt in zwei Gruppen eingeteilt. Einige Haushalten und Ärzte sprechen für eine Impfung. Andere sind völlig dagegen. Beide nennen eine Liste von Pro- und Cotra-Argumenten.

Rund um die Impfungen

Gegen bestimmte Krankheitsgruppen kann man sich impfen lassen. Nach regelmäßiger Durchführung der Impfungen können Patienten vor einer plötzlichen Krankheitsentstehung schützen. In erster Linie handelt es sich um folgende Erkrankungen:

  • Masern;
  • Mumps;
  • Keuchhusten;
  • Diphterie;
  • Wundstarrkrampft;
  • Kinderlähmung;
  • Hepatitis B;
  • Röteln;
  • Windpocken;
  • Influenza;
  • Pneumokokken;
  • Meningokokken;
  • Rotaviren.

Mit Hilfe einer aktiven Immunisierung kann der menschliche Organismus langfristig gegen  bestimmte Erreger-Gruppen geschützt werden. Durch die Bildung von Antikörpern sind die Abwehrkräfte im Vergleich zu den nicht geimpften Menschen höher.

Bei einer Impfung werden dem Körper zum Beispiel Viren, also winzige Krankheitserreger, gespritzt. Die verursachen im Körper dann eine ganz leichte Erkrankung. Meistens merkt man davon gar nichts. Der Körper bekämpft die Krankheit aber trotzdem und stellt dabei Abwehrstoffe her – eine Art Gesundheitspolizei also. Solche Stoffe heißen Antikörper. Die Antikörper verschwinden nach der Impfung nicht aus dem Körper, sie bleiben. 

Vor- und Nachteile der Impfungen

Am heutigen Tag gibt es zahlreiche Für- und Gegenargumente beim Impfen. Erfahrene Fachmänner und Ärzte sind davon überzeugt, dass rechtzeitig durchgeführte Impfung das Volksimmunsystem stark macht, so dass lebensgefährliche Krankheiten ohne Komplikationen verlaufen können. Folgende Vorteile zeigen Ihnen, wie wichtig Impfungen für unser Gesundheitssystem sind:

  • Vor gefährlichen Krankheiten eine Mauer bauen lassen;
  • Die Umgebung bei Vieren-Attacken gegen Ansteckung schützen;
  • Dank Impfungen können Epidemien beiseite geschafft werden.

Dagegen sprechen folgende Argumente:

  • Selten können Impfungen zur plötzlichen Entstehung von Krankheiten führen;
  • Starke Nebenwirkungen können unheilbare Komplikationen hinter sich lassen;
  • Laut einer medizinischen Studie sind nicht geimpfte Kinder im Gegensatz zu den geimpften viel gesünder und haben ein starkes Immunsystem.

Fazit

Jede Familie soll sich selbst die Entscheidung für oder gegen Impfungen treffen. Die Gründe für eine Impfung haben offiziell nachgewiesen, dass es ein kollektiver Schutz gegen Störungen und seriöse Krankheiten sein kann. Trotzdem sind die Risiken der Komplikationen extrem hoch.

Um sich impfen zu lassen, soll man in erster Linie eine medizinische Untersuchung durchführen. In manchen Fällen ist es verboten, gegen einige Krankheiten zu impfen.

Zusammenfassend können folgende Argumente für eine obligatorische Impfung nennen:

  • Gegen lebensgefährliche Krankheiten schützen;
  • Risiken von der Epidemien-Entstehung reduzieren;
  • Mit einer Impfung schützt man nicht selbst, sondern stärkt man die Abwehrkräfte der ganzen Bevölkerung;
  • Dank Impfungen erkälten sich die Kinder seltener;
  • Im Vergleich mit den nicht geimpften Nationen ist eine durchschnittliche Lebensdauer bei Deutschen extrem höher.

One thought to “Gibt es in der Wirklichkeit überhaut ein Impfungsschutz?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.